Im Bestandszustand wirkte die Wohnung aus dem Baujahr 1972 trotz großer bodentiefer Fensteröffnungen und umlaufender Terrasse, durch unsachgemäße Eingriffe der Vorbesitzer, recht dunkel und verbaut. Die Sanierung machte den Rückbau auf den Rohbauzustand notwendig. Im Zuge dessen wurde der Wohn-/Ess-/ und Küchenbereich zusammengeführt und mit Ergänzung einer Trennwand ein Arbeitszimmer hinzugewonnen. Durch gezielte Eingriffe in den Bestand und den Einbau maßangefertigter Möbel, ist eine klare und großzügige Raumaufteilung entstanden, welche dem Paar dennoch genug Möglichkeiten zum Rückzug bietet.

Die ursprünglich 200 Quadratmeter große Penthousewohnung eines Apartmentblocks von 1972 im Münchner Stadtteil Solln, wurde in zwei Wohneinheiten aufgeteilt. Die Bauherren entschieden sich für die kleinere Einheit von 90 Quadratmeter und wünschten sich eine Sanierung mit Grundriss-Optimierung und Gewinnung eines zusätzlichen Zimmers. Trotz großer bodentiefer Fensteröffnungen zur umlaufenden Terrasse, wirkte die Wohnung im Bestandszustand dunkel und verbaut.

Für die Planung des Ausbaus wurde der Rückbau der Wohnung auf den Rohbauzustand durchgeführt. Während der Bestands-Untersuchungen entdeckten wir in der zum Wohnzimmer angrenzenden Küchenwand, eine große mit Trockenbau verschlossene Öffnung. Die von der Vorbesitzerin unsachgemäß durchgeführte Öffnung einer tragenden Wand, erkannten wir als Chance und unternahmen die notwendigen Unterfangungen mit einem Stahlunterzug. Die Konstruktion bildet über einen der Küchenoberfläche farblich angepassten Rahmen und somit Übergang in die vom Küchenstudio entworfene Küche.

Der Jura-Natursteinboden im Innenraum wird optisch in der mit Travertin belegten Terrasse fortgesetzt. Die Trennung zwischen Rückzugsbereich des Schlaf- und Arbeitszimmers und dem ‚öffentlichem Bereich‘ des Wohn- und Essbereiches, wird über den Materialwechsel von Stein- zu Parkettboden gezielt eingesetzt. Das offene Raumhohe Regal zwischen diesen Zonen, bildet gewissermaßen das Tor zum jeweiligen Wohnbereich. Eine wassergeführte Fußbodenheizung durfte nicht ausgeführt werden, weshalb eine gezielt zonierte elektrische Fußbodenheizung im Wohn-/Ess- und Küchenbereich für eine schnelle Erwärmung des Natursteinbodens sorgt. Mit maßangefertigten Einbaumöbeln ist ein klarer und aufgeräumter Grundriss entstanden, die Wohnung strahlt nun hell und großzügig und sehr einladend.


  • Projektort

    München-Solln, Bayern

  • Projektjahr

    Planungsbeginn 2018 __ Fertigstellung 2019 __ Leistungsphasen nach HOAI 1-3, 5-8 __ Sonderleistung: Elektro-, Licht-, Sanitärplanung

  • Größe

    90 qm

  • Budget

    150.000 €

  • Artikel bei Houzz
    "Wie diese Wohnung verkleinert, moderner und heller wurde"
  • Projektbeteiligte

    Tragwerksplanung: GFM Beratende Ingenieure GmbH __ Rohbau- und Ausbau: Florian Seethaler GmbH __ Heizung/ Sanitär: Nikolaus Schreyer KG __ Elektro: Auracher Elektroanlagen GmbH __ Spengler: Josef Jäger Bauspenglerei __ Schlosser: Schlosserei Walter Eberhardt __ Fenster: Johann Heilmeier __ Schreinermöbel: Schreinerei Brendli und Leibhard __ Fotos: Adrienne-Sophie Hoffer __